Sammeldurchforstung Hirschfelden

In einem Gemeinschaftsprojekt des ALF Krumbach und der FBG Günzburg – Krumbach konnten sich Waldbesitzer ihren Wald fachgerecht pflegen lassen.

Viele Waldbesitzer haben nicht mehr die Zeit oder die Kenntnisse um ihren Wald zu bewirtschaften. Gleichzeitig verfügen die meisten nur über kleine Waldparzellen und können damit einem forstlichen Dienstleistungsunternehmer keine attraktiven Aufträge bieten. Aus diesen Gründen haben sich gerade im Kleinprivatwald große Pflegerückstände angesammelt.

Es ist die Aufgabe der Bayerischen Forstverwaltung für gesunde, stabile und ertragreiche Wälder zu sorgen. Dazu gehören auch regelmäßige Durchforstungen.  Das Amt für Landwirtschaft und Forsten (ALF) kennt alle Waldbesitzer und ihre Anschrift. Es kann fachlich hochqualifiziertes Personal zur Verfügung stellen. Die FBG bietet alle Dienstleistungen von der Beratung über die Holzernte bis zur Holzvermarktung.

Es liegt also nichts näher, als dass sich Waldbesitzer, Forstbetriebs - gemeinschaft und Forstbehörde zusammentun und ein Waldpflege -projekt auf die Beine stellen.

Der Forstliche Berater Wilfried Sommer vom Amt für Landwirtschaft und Forsten Krumbach hat für eine solches Projekt ein geeignetes Waldgebiet ausgewählt. Es wurden 52 Waldbesitzer mit 65 Parzellen angeschrieben und zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Forstverwaltung und FBG haben ihnen dabei eine kostenlose Sammelberatung, Flächenvorbereitung und die Organisation von Holzernte und -verkauf angeboten

Letztendlich haben zwar nur acht Waldbesitzer mitgemacht. Es konnten aber immerhin fast zehn Hektar Wald fachgerecht gepflegt werden. Dabei sind 1100 Festmeter Holz angefallen, welches über die FBG Günzburg-Krumbach vermarktet wurde.

Als kritische Punkte nennt FOI Sommer:

Kartenmaterial

Kein oder nur ungenaues Kartenmaterial (Flurkarte ohne aktuelle Forstwege)

Feinerschließung

Durch die ungünstigen Flächenausformungen war eine systematische Erschließung kaum möglich. Es musste für jeden Waldbesitzer eine akzeptable aber auch erschließungstechnisch sinnvolle Lösung gefunden werden. Es wurden daher teilweise Einzellösungen je Waldfläche gesucht und gefunden.

Kosten

Durch die teilweise schwierige Feinerschließung (Beifällen, Vorlieferentfernung, größere Rückeentfernung..) und die Mengentrennung je Waldbesitzer gingen bei der Ausschreibung nur relativ hohe (oder keine) Angebote von Unternehmern ein. Die erhoffte Kostenersparnis durch Mengenbündelung blieb hierbei aus. Jedoch wurde ein örtlich bekannter und zuverlässiger Unternehmer eingesetzt, der einige kleinere Problemchen vor Ort löste.

Lagerplätze

Ohne das zur Verfügung stellen von Lagerplätzen durch den Kollegen Josef Zirngibl (Gemeinde Neuburg) hätten wir ein echtes Problem gehabt. Zusätzlich konnte man auf eine Wiesenfläche zurückgreifen.

 

Forstdirektor Birkholz, der Bereichsleiter Forsten am ALF Krumbach sieht in den Waldpflegeprojekten ein Zukunftskonzept. Er hat alle Revierleiter beauftragt, geeignete Waldgebiete zu melden. Er will auch weiterhin mögliche Synergieeffekte zwischen der Forstbetriebsgemeinschaft und dem Amt  zum Wohle des Waldes gezielt nutzen  . 


 zurück    nach oben  als Startseite festlegen   drucken